Über uns | Zahlungsoptionen | Bestellung verfolgen Live-Chat 030 5683 73048
Behandeln Sie Impotenz Fettleibigkeit Haarausfall STI Rauchentwöhnung online auf HealthExpress DE
Kostenloser Expressversand Originale Medikamente Diskrete Verpackung
Medikamente
  • Warum HealthExpress?
    Patientenbetreuung durch EU registrierte Ärzte
    Diagnose und Rezeptausstellung
    Originale Medikamente
    Kostenfreie und diskrete UPS-Zustellung
    So funktioniert unser Service
    Medizinischen Fragebogen ausfüllen
    Auswertung und Rezeptausstellung
    durch den Arzt
    Online Bestellung per Expressversand
    Originale Medikamente Originale Medikamente
    Pharma Check

    Finasterid gegen Haarausfall

    Volles Haar ist nicht nur Frauen wichtig. Auch Männer wollen den Verlust ihrer Haare möglichst vermeiden. Haarausfall beim Mann dennoch ein weit verbreitetes Problem. Statistisch gesehen sind etwa 80 % der Männer davon betroffen.

    Ursachen gibt es viele. Für gewöhnlich ist der Kopf von etwa 100.000 bis 150.000 Haaren bedeckt, die ein Haar-Leben lang wachsen und nach einigen Jahren ausfallen. Haare wachsen in drei Phasen und eigentlich sollte ein Haar erst ausfallen, wenn das neue schon in der Wurzel zu wachsen beginnt. Ist dieser Prozess gestört, entstehen kahle Stellen.

    Für junge Männer ist der Haarausfall besonders belastend, aber auch ältere Männer sind immer weniger bereit, diesen Zustand hinzunehmen. Hilfe gibt es in Form von Medikamenten. Dazu gehört auch Finasterid, das aus der Gruppe der Testosteron-5-a-Reduktasehemmer stammt.


    Inhaltsverzeichnis

    1. Was ist Finasterid und wie wirkt es?
    2. Die Einnahme von Finasterid
    3. Nebenwirkungen von Finasterid
    4. Wechselwirkungen bei der Einnahme von Finasterid und Gegenanzeigen

    Was ist Finasterid und wie wirkt es?

    Finasterid ist ein Wirkstoff, der vor allem bei Männern zur Behandlung von Problemen mit der Prostata verschrieben wird. In niedriger Dosierung ist dieser aber auch geeignet, Haarausfall bei Männern zu bekämpfen.

    Der Einsatz erfolgt vor allem bei Männern, die älter als 18 und jünger als 41 Jahre alt sind und unter erblich bedingten Haarausfall leiden. Diese Art des Haarausfalls wird von verschiedenen Faktoren ausgelöst.

    Leiden Sie an Haarausfall, können unsere Ärzte Ihnen sagen, ob eine medikamentöse Behandlung für Sie geeignet ist. Hierzu müssen Sie lediglich kostenlose fachärztliche Konsultation durchführen.

    Klicken Sie hier um die passende Behandlung zu finden

    Es besteht der begründete Verdacht, dass ein Hormon (DHT) ebenfalls Auslöser der Probleme ist. Finasterid wirkt indem es ein Enzym hemmt. Dieses Enzym wandelt im Normalfall Testosteron in DHT um. Wird es gehemmt, sinkt der DHT-Spiegel. Dies führt dazu, dass der Ausfall der Haare deutlich verlangsamt wird. Finasterid ist der aktive Wirkstoff in dem Medikament Propecia.

    propecia

    Allerdings beschränkt sich der mögliche Erfolg von Finasterid auf Männer, bei denen der Haarausfall nur leicht oder mittelgradig ist. Er sollte auch noch nicht zu weit fortgeschritten sein. Finasterid verlangsamt aber nicht nur das Wachstum, in etwa jedem zweiten Fall kommt es auch zu einer Verbesserung, so dass das Haar also wieder dichter wird.

    Bis die Wirkung aber eintritt, können drei bis sechs Monate vergehen. Somit kann der behandelnde Arzt erst nach Ablauf von sechs Monaten beurteilen, ob eine weitere Einnahme sinnvoll ist.

    Finasterid ist nur für Männer zugelassen. In klinischen Studien wurde Finasterid an Frauen getestet, die unter Haarausfall leiden. Dabei zeigte sich, das Mittel bei Frauen unwirksam ist.

    Die Einnahme von Finasterid

    Entscheidend ist die Anweisung des Arztes. Das gilt auch für die Dosierung. Für gewöhnlich wird er die Einnahme von einer Tablette täglich empfehlen. Finasterid sollte unzerkaut und mit etwas Wasser ganz geschluckt werden. Die Tablette darf also auch nicht zerteilt werden, wenn das Schlucken schwerfällt. Sollte eine Tablette zerbrechen, sollte sie vorsichtig entsorgt werden.

    Strukturformel von Finasterid Finasterid

    Es ist nicht erforderlich, vorher etwas zu essen. Finasterid kann also auch auf nüchternen Magen eingenommen werden. Finasterid kann nur wirken, wenn es nach Anweisung und dauerhaft eingenommen wird. Daher ist es wichtig, dass die Einnahme nicht etwa unterbrochen wird. Auch eine Erhöhung der Dosis ohne Rücksprache mit dem Arzt sollte in jedem Fall unterbleiben. Eine solche Erhöhung führt auch nicht dazu, dass die Wirkung schneller oder besser eintritt.

    Der Wirkstoff wird auch über die Haut aufgenommen. Aus diesem Grund sollten schwangere Frauen und solche, die eine Schwangerschaft nicht ausschließen können oder sie planen, die Tablette nicht mit bloßen Händen berühren. Der Wirkstoff kann die Entwicklung eines ungeborenen männlichen Kindes negativ beeinflussen.

    Nebenwirkungen von Finasterid

    Finasterid kann mit Nebenwirkungen einhergehen, diese müssen aber nicht auftreten. Da es sich bei Finasterid gegen Haarausfall nur um eine geringe Dosierung handelt, sind die Nebenwirkungen für gewöhnlich auch milde. Sie müssen auch nicht dauerhaft bestehen bleiben, sondern können nach einiger Zeit nachlassen.

    finasterid nebenwirkungen

    Zu diesen Nebenwirkungen gehören sexuelle Unlust, Erektionsstörungen und auch Ejakulationsstörungen. Es kann aber auch zu Überempfindlichkeiten kommen. Dazu zählen Juckreiz und Quaddelbildung. Bei diesen Symptomen muss der Arzt umgehend informiert werden, da es sich um eine allergische Reaktion handelt, die sich u.U. verschlimmern kann.

    Möglich ist auch, dass sich die Brust vergrößert und Schmerzen in den Hoden auftreten. Einige Männer haben zudem berichtet, dass bei ihnen verstärkt Herzklopfen wahrzunehmen war. Wird Finasterid abgesetzt, weil die Erektionsstörungen zu stark sind, zeigen Beobachtungen, dass diese Störung auch länger anhalten kann.

    Es liegen keine Langzeiterfahrungen vor, die bei der Einschätzung helfen, ob diese Nebenwirkung auch dauerhaft bestehen bleibt. Finasterid enthält Laktose. Männer, die empfindlich auf Laktose reagieren, sollten es daher nicht einnehmen. Unter der Einnahme von Finasterid kann es zu einer Erhöhung der Leberwerte kommen.

    Wechselwirkungen bei der Einnahme von Finasterid und Gegenanzeigen

    Finasterid birgt für gewöhnlich keine Risiken für die gleichzeitige Einnahme von anderen Medikamenten. Dennoch muss der Arzt, der Finasterid verschreibt wissen, welche Medikamente sonst noch eingenommen werden. Das gilt auch für Mittel, die zuvor eingenommen wurden. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um verschreibungspflichtige oder rezeptfreie Mittel handelt.

    Bei Nahrungsmitteln und Getränken gibt es keine Einschränkungen. Grundsätzlich ist aber die Einnahme von Medikamenten und der gleichzeitige Konsum von Alkohol kritisch zu sehen. Gegenanzeigen dieses Medikaments sind keine bekannt. Gegenanzeige ist eine andere Bezeichnung für Kontraindikation.


    Erfahren Sie mehr über Haarausfall:

    Medikamente zur Behandlung der androgenetischen Alopezie+

    Haarausfall und psychologische Folgen im soziokulturellen Kontext+

    Hamilton-Norwood-Schema+

    Regaine für Männer+

    Leiden Sie an Haarausfall, können unsere Ärzte Ihnen sagen, ob eine medikamentöse Behandlung für Sie geeignet ist. Hierzu müssen Sie lediglich kostenlose fachärztliche Konsultation durchführen.

    Klicken Sie hier um die passende Behandlung zu finden