Über uns | Zahlungsoptionen | Bestellung verfolgen Live-Chat 030 5683 73048
Behandeln Sie Impotenz Fettleibigkeit Haarausfall STI Rauchentwöhnung online auf HealthExpress DE
Kostenloser Expressversand Originale Medikamente Diskrete Verpackung
Medikamente
  • Warum HealthExpress?
    Patientenbetreuung durch EU registrierte Ärzte
    Diagnose und Rezeptausstellung
    Originale Medikamente
    Kostenfreie und diskrete UPS-Zustellung
    So funktioniert unser Service
    Medizinischen Fragebogen ausfüllen
    Auswertung und Rezeptausstellung
    durch den Arzt
    Online Bestellung per Expressversand
    Originale Medikamente Originale Medikamente
    Pharma Check

    Vareniclin zur Raucherentwöhnung

    Etwa ein Drittel der Deutschen raucht. Die meisten Raucher sind zwischen 18 und 29 Jahre alt. In dieser Altersklasse greifen etwa 47% zur Zigarette. In der Altersklasse der 30 bis 44 jährigen sind es aber immerhin noch 40%. Von diesem Alter an nimmt die Zahl der Raucher ab und liegt bei der Altersklasse 65 bis 79 nur noch bei 12%.


    Inhaltsverzeichnis

    1. Statistiken zum Rauchen
    2. Die Wirkung von Vareniclin
    3. Die Einnahme von Vareniclin
    4. Nebenwirkungen von Vareniclin

    Statistiken zum Rauchen

    Raucher sind vor allem Männer. In fast allen Altersklassen sind die Raucherinnen weniger stark vertreten. Die Statistik zeigt, dass die Mehrheit der Raucher sich mit zunehmendem Alter vom Nikotin entwöhnt. Das Wissen um die gesundheitlichen Folgen oder bereits bestehende gesundheitliche Einschränkungen tragen sicher dazu bei.

    Möchten Sie mit dem Rauchen aufhören, können unsere Ärzte Ihnen sagen, ob eine medikamentöse Behandlung für Sie geeignet ist. Hierzu müssen Sie lediglich kostenlose fachärztliche Konsultation durchführen.

    Klicken Sie hier um die passende Behandlung zu finden

    Die Rückfallquoten sind aber hoch. Vor allem das erste Jahr stellt Menschen mit Nikotinsucht vor eine große Herausforderung. Dabei gibt es Hilfe aus der Medizin. Der Wirkstoff Vareniclin aus der Gruppe der Entwöhnungsmittel kann die Symptome deutlich lindern und damit die Entwöhnung vom Nikotin beschleunigen. Vareniclin ist der aktive Wirkstoff in dem Medikament Champix.

    Die Wirkung von Vareniclin

    Vareniclin hat mehrere Wirkungsweisen. Die Voraussetzung ist aber, dass der Raucher auch wirklich mit dem Rauchen aufhören will. Nikotin wirkt auf das Nervensystem und führt so in die Abhängigkeit, weil es sich an Rezeptoren bindet und so die Ausschüttung von Dopamin auslöst.

    Strukturformel von Vareniclin Vareniclin

    An dieser Stelle greift Vareniclin ein und dämpft die Wirkung des Nikotins ab. Das Wohlgefühl, das sich sonst beim Rauchen einstellt, wird abgeschwächt. Dass dies funktioniert, wurde in einer Studie mit fast 5000 Teilnehmern nachgewiesen. Die Experten kamen zu dem Schluss, dass die Einnahme von Vareniclin die Erfolgsaussichten um das Dreifache erhöht.

    Die dämpfende Wirkung des Nikotins ist von Bedeutung, um die Konsumenten aufzufangen, die rückfällig werden. Auch im Vergleich zu anderen Wirkstoffen zeigt sich Vareniclin vorteilhaft. So hat sich außerdem gezeigt, dass unter der Einnahme von Vareniclin die Entwöhnung von Nikotin deutlich schneller erfolgt, als das sonst der Fall ist.

    In der Forschung wurde zudem die Frage behandelt, ob Vareniclin nur deshalb so wirkungsvoll ist, weil der Gedanke, dass es auf die Ausschüttung von Dopamin gedämpft wird, auch die Psyche beeinflusst. In einem Versuch mit einem Placebo konnte jedoch nachgewiesen werden, dass die Wirkung von Vareniclin deutlich über dem Placebo lag.

    Die Einnahme von Vareniclin

    Vareniclin sollte nach Anweisung des Arztes eingenommen werden, aber auch der Beipackzettel ist zu beachten. Das Medikament soll innerhalb von acht Tagen zum Rauchstopp verhelfen. Daher ist es erforderlich, dass der Raucher zuerst den Tag festlegt, an dem er mit dem Rauchen aufhören möchte. Im Anschluss beginnt die Einnahme des Medikaments mit dem Wirkstoff Vareniclin.

    champix tabletten

    Die tägliche Dosierung liegt bei 1-2 mg. Im Normalfall beginnt der Konsument mit der niedrigen Dosis, die er dann steigern kann, wenn es erforderlich ist. Die Steigerung sollte aber langsam erfolgen. Vareniclin soll zwar innerhalb einer Woche den Ausstieg aus dem Raucherleben unterstützen, die Einnahme erfolgt aber auch darüber hinaus.

    Anzuraten ist eine Einnahmedauer von 12 Wochen. Bei weiter bestehender Rückfallgefahr kann die Einnahme aber auch um weitere 12 Wochen verlängert werden. Problematisch wäre es, wenn der Raucher einen Rückfall erleidet und die Wirkung des Vareniclins nicht mehr vorhanden ist. Die eigentliche Sucht ist dann noch nicht überwunden und der "Belohnungseffekt" setzt mit der vollen Wirkung des Nikotins ein.

    Bei Menschen, die sich nur schwer vom Nikotin lösen können, empfiehlt sich zudem, das Vareniclin langsam auszuschleichen und nicht von einem Tag auf den anderen abzusetzen. Liegt eine Niereninsuffizienz vor, muss das bei der Verordnung berücksichtigt werden. In diesem Fall kann Vareniclin nur in niedriger Dosis eingenommen werden.

    Nebenwirkungen von Vareniclin

    Die Einnahme von Medikamenten mit dem Wirkstoff Vareniclin kann mit Nebenwirkungen einhergehen. Diese Nebenwirkungen können gering sein, mittel oder auch schwer. Sie müssen aber nicht über die gesamte Dauer der Einnahme bestehen. Zu den Nebenwirkungen gehören Übelkeit und Erbrechen. Diese Nebenwirkungen werden häufiger beobachtet. Es kann aber auch zu Verdauungsbeschwerden wie Durchfall und Verstopfung kommen.

    Darüber hinaus klagen einige Konsumenten über Schlaflosigkeit oder abnorme Träume. Außerdem wurden Appetitstörungen beschrieben, wie auch Geschmacksstörungen. Müdigkeit kann ebenfalls auftreten. Weitere Symptome sind ein trockener Mund und Schwindel.

    Nebenwirkungen von Vareniclin

    Sehr häufige und häufige Nebenwirkungen: Gelegentliche Nebenwirkungen:
    Übelkeit Erbrechen Schlaflosigkeit abnorme Träume
    Verdauungsbeschwerden Durchfall Müdigkeit Schwindel
    Blähungen Kopfschmerzen Benommenheit Geschmacksstörungen

    In die Kritik geriet der Wirkstoff durch die Vermutung, dass er für Erkrankungen des Herzkreislaufsystems verantwortlich sein könnte. Das konnte nicht bestätigt werden. Auch die angebliche Gefahr von neuropsychiatrischen Störungen wurde nicht bestätigt. Zuvor hatte eine amerikanische Arzneimittelbehörde entsprechende Warnungen verbreitet.

    Im Gegenteil raten Ärzte zur Einnahme von Vareniclin, da durch das Rauchen die Gefahr von Herzkreislauferkrankungen deutlich erhöht wird. Die Entwöhnung kann das Risiko erheblich mindern. Der Wirkstoff darf aber Frauen nicht verschrieben werden, die schwanger sind, eine Schwangerschaft planen oder sich in der Stillzeit befinden.

    Außerdem dürfen die Tabletten nicht eingenommen werden, wenn gleichzeitig andere Nikotinersatzstoffe geschluckt oder verwendet werden. Dazu gehören auch Nikotinpflaster. Bei bereits bestehenden Herzkreislauferkrankungen muss zuvor der Arzt befragt werden. Liegt eine Lungenerkrankung vor, kann das ein Ausschlusskriterium für Vareniclin sein. Das gilt auch, wenn der Patient psychiatrische Vorerkrankungen hat.

    Möchten Sie mit dem Rauchen aufhören, können unsere Ärzte Ihnen sagen, ob eine medikamentöse Behandlung für Sie geeignet ist. Hierzu müssen Sie lediglich kostenlose fachärztliche Konsultation durchführen.

    Klicken Sie hier um die passende Behandlung zu finden

    Personen, die an Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) leiden oder die Blutgerinnungshemmer einnehmen müssen, sollten dass vor der Einnahme von Vareniclin mit ihrem Arzt besprechen. So kann vorab geklärt werden, ob eine Rauchentwöhnung mit Vareniclin möglich ist oder ob das Risiko zu hoch ist.

    Vareniclin kann die Wirkung anderer Arzneimittel beeinflussen. Daher muss der Arzt, der das Rezept für Vareniclin ausstellen soll, wissen, welche Medikamente sonst noch eingenommen werden.


    Erfahren Sie mehr über die Raucherentwöhnung:

    Nikotinsucht und Nikotinentzug+

    Gewichtszunahme nach dem Rauchstopp+

    Häufigste Gesundheitsschäden durch Rauchen+

    Letzte Aktualisierung: 6. November 2015