Hirsutismus (vermehrte Behaarung)

Medikamente gegen Hirsutismus online mit Rezept von unserem Arzt

Dr Stamatios PoupalosAllgemeiner Arzt

Hirsutismus kann jede Frau in jedem Alter betreffen. Es tritt gleichermaßen sowohl vor als auch nach der Menopause auf. Da Hirsumismus durch einem Überfluss oder Sensitivität von Androgenen ausgelöst wird, kann jede Frau aus einer Vielzahl an Gründen daran erkranken. Bestimmte Medikamente können zur Behandlung von Hirsutismus verschrieben werden. Hierzu müssen Sie nur unseren medizinischen Fragebogen ausfüllen, welcher daraufhin von einem Arzt überprüft wird. Nachdem Ihnen der Arzt ein Rezept ausgestellt hat, erhalten Sie eine Bestätigungsmail. Im personalisierten Patientenbereich können Sie anschließend das Medikament gegen Hirsutismus online kaufen.

Verfügbare Behandlung Hirsutismus
Vaniqa
4.6 71 Bewertungen

Vaniqa

  • Anwendung im Gesicht
  • Wird als Creme aufgetragen
  • Enthält den aktiven Wirkstoff Eflornithin
Erfahren Sie mehr über Vaniqa

Definition

Hirsutismus (verstärkte Behaarung) bezeichnet den exzessiven Haarwuchs bei Frauen und Kindern. Hirsutismus kann im Oberlippen- und Kinnbereich des Gesichts (Damenbart), auf dem Rücken, der Brust, dem Bauch und dem Gesäß auftreten. Bei den meisten Frauen tritt dieses Phänomen jedoch meist im Gesicht auf.

Hirsutismus bei Frauen

Dieser Haarwuchs bei Hirsutismus entspricht einem typisch männlichen Behaarungsmuster (dank männlicher Sexualhormone Androgene und Testosteron). Bei diesem Symptom werden die Vellushaare (auch Intermediärhaare oder Zwischenhaare genannt), die Körperbehaarung bei Frauen, Kindern und Jugendlichen bilden, durch Terminalhaare (kräftige, dunkle und dicke Haare) ersetzt.

Ursachen

Hirsutismus kann vielfältige Ursachen haben:

  • Der verstärkte Haarwuchs kann auch als Begleitsymptome einiger medizinischer Erkrankungen auftreten. Darunter fallen beispielsweise Akromegalie (eine endokrinologische Erkrankung, die durch eine Überproduktion des Wachstumshormons Somatotropin im Hypophysenvorderlappen bezeichnet ist), Magersucht (Anorexia nervosa), Porphyrien (Gruppe von Stoffwechselerkrankungen) oder Blutkrankheiten (z.B. Porphyrie).
  • Nebenwirkungen bestimmter Medikamente können ebenfalls zum Hirsutismus führen. Zu diesen Medikamenten gehören beispielsweise Behandlungsmittel gegen Epilepsie und Endometriose. Des Weiteren kann sich der exzessive Haarwuchs bei einer lang andauernden oder hoch dosierten Anwendung mit bestimmten Arzneimitteln entwickeln. Hierzu zählen unter anderem Anabolika (Muskelaufbaumittel), Gestagene, Minoxidil (Blutdrucksenker und Haarwuchsmittel) oder Ciclosporin (nach Transplantationen und bei Autoimmunerkrankungen).
  • Ein polyzystisches Ovarialsyndrom (eigentlich Syndrom polyzystischer Ovarien) kann zur verstärkten Produktion männlicher Geschlechtshormone (Androgene) durch die Eierstöcke (Ovarien) führen.
  • Ein adrenogenitales Syndrom (eine Gruppe autosomal-rezessiv vererbter Stoffwechselkrankheiten, die durch eine Störung der Hormonsynthese in der Nebennierenrinde charakterisiert sind) kann in der Regel aber neben dem Hirsutismus noch andere Vermännlichungen (Virilisierung) mit sich bringen.
  • Ein Hypophysenadenome (gutartige Tumoren aus den parenchymatischen Zellen des Hypophysenvorderlappens oder des Hypophysenhinterlappens) kann Hirsutismus verursachen.

Idiopathischer Hirsutismus

Bei den meisten Frauen (etwas 90% der Fälle) tritt ein idiopathischer Hirsutismus auf. Das bedeutet, dass keine medizinische Erklärung für die Ursache dieses Symptoms zugrunde liegt. Eine genetische Veranlagung oder Abstammung könnte für den exzessiven Haarwuchs bei Frauen verantwortlich sein. So beispielsweise scheinen Frauen mit dunklem Haut- und Haartyp vom Hirsutismus häufiger betroffen zu sein als solche mit hellem Typ.

Auslöser von Hirsutismus entscheiden über die Behandlungsmöglichkeiten

90 Prozent der Fälle von Hirsutismus entstehen durch eine erhöhte Empfindlichkeit von Rezeptoren für männliche Sexualhormone. In den meisten Fällen ist Hirsutismus vergesellschaftet mit einer Form des Haarausfalls, der Alopecia androgenetica der Frau. Insgesamt sind fünf bis zehn Prozent aller Frauen betroffen. Selten ist der Hirsutismus das Symptom einer Grundkrankheit oder wird durch ein Medikament ausgelöst.

Mögliche Medikamente sind Ciclosporin A, Steroide und Phenytoin. Grundleiden, die zu vermehrter und männlicher Behaarung führen, sind beispielsweise das Androgenitale Syndrom (AGS), durch das bei unbehandelten Mädchen ein männlich erscheinendes Genitale entsteht, aber Gebärmutter und Eierstöcke vorhanden sind.

Außerdem kann das Polyzyklische Ovarialsyndrom (PCOS) Hirsutismus und Vermännlichung hervorrufen. Darüber hinaus produzieren manche Krebszellen Androgene oder ACTH. Zum Beispiel kann ein Nierenkrebs männliche Sexualhormone produzieren, die zur Vermännlichung und verstärktem Haarwuchs führen.

Behandlung und Therapie

Es können drei Strategien unterschieden werden, die darauf abzielen, das Symptom Hirsutismus einzudämmen. Zum einen kann der Blutspiegel von männlichen Sexualhormonen gesenkt werden, zum anderen ist die Blockierung von Rezeptoren für männliche Sexualhormone möglich. Zusätzlich kann eine lokale Behandlung durchgeführt werden, indem die Haare entfernt werden. Liegt dem Hirsutismus eine Erkrankung zugrunde, sollte diese therapiert werden.

Zur Behandlung stehen ganz unterschiedliche Medikamente zur Verfügung. Möglichkeiten der Linderung der Beschwerden bestehen auch im Bleichen der Haare, Enthaaren, Rasieren, Wachs-Behandlung, Zupfen oder einer Laserbehandlung zum dauerhaften Abtöten der Haare.

Die meisten Medikamente, die zur Verfügung stehen, greifen in den Hormonhaushalt des Körpers ein. Somit wird die direkte Ursache bekämpft und unterdrückt. Das Ansprechen ist nur dann gegeben, wenn dem Hirsutismus eine hormonelle Ursache zugrunde liegt.

Eflornithin ("Vaniqa") verlangsamt den Haarwuchs

Seit 2001 ist Vaniqa in Deutschland zugelassen. Als Creme direkt auf die behaarte Haut aufgetragen, bremst es den Haarwuchs, führt aber nicht zum Haarausfall. Stattdessen werden die Haare weniger dunkel, kürzer und weicher. Seine Wirkung entfaltet Eflornithin über die irreversible Hemmung der Ornithindecarboxylase, die eine wichtige Rolle für Zellvermehrung und Zellfunktionen spielt.

Wirkung von Eflornithin bei Hirsutismus

Die Ansprechraten auf Eflornithin-Creme schwanken je nach Studie und werden auf 23 bis 41 Prozent geschätzt. Bei weißen und normalgewichtigen Frauen ist die Wirkung von Eflornithin besser. Als Nebenwirkung können Brennen, Stechen, Kribbeln, Ausschlag und Rötung der Hautstelle auftreten. Nach dem Absetzen dauert es etwa acht Wochen, bis die Haare wieder so dunkel und kräftig wie zuvor nachwachsen.

Vaniqa gegen Damenbart vaniqa
  • verlangsamt Haarwachstum
  • Wirkung von Studien bestätigt
  • einfache Anwendung
  • schmerzfrei

Weitere Informationen

Wenn der Hirsutismus als Krankheitsbild vom Arzt diagnostiziert wurde und großer Leidensdruck besteht, können die Krankenkasse unter Umständen die Kosten für die Behandlung übernehmen. Allerdings fehlen bislang eindeutige Studien zur Langzeitwirkung bei Daueranwendung. Experten können sich vorstellen, dass die behandelte Haut auf Dauer dünner werden könnte. Als Medikament in die Vene wird Eflornithin übrigens in der Behandlung der Schlafkrankheit (Trypanosomiasis) eingesetzt.

Antibabypille wirkt antiandrogen

Die kombinierten Präparate der "klassischen Antibabypille" enthalten ein Östrogen und ein Gestagen. Manche Gestagene verfügen über eine antiandrogene Wirkung, bremsen also die Wirkung und Produktion von männlichen Sexualhormonen. Eine ausgeprägte antiandrogene Wirkung besitzt Cyproteronacetat, das in der Therapie des Hirsutismus in seiner Wirksamkeit gut belegt ist. Aber auch Dienogest und Drospirenon wirken antiandrogen. Bis die volle Wirkung eingetreten ist, können neun bis zwölf Monate vergehen.

Langwirksame GnRH-Agonisten regulieren die Hormonfreisetzung

GnRH ist die Abkürzung für Gonadotropin-Releasing-Hormon, das die Freisetzung von Sexualhormonen bewirkt. Natürlicherweise wird es pulsatil aus einem bestimmten Gehirnbereich freigesetzt. Werden nun langwirksame GnRH-Agonisten (Agonisten wirken gleichgerichtet) verabreicht, ist der Spiegel an GnRH eher konstant als periodisch schwankend.

Leiden Sie an extremen Haarwuchs (Hirsutismus), können unsere Ärzte Ihnen sagen, ob eine medikamentöse Behandlung für Sie geeignet ist. Hierzu müssen Sie lediglich kostenlose fachärztliche Konsultation durchführen.

Klicken Sie hier um die passende Behandlung zu finden

Dadurch kommt es nicht zu einer gesteigerten Hormonfreisetzung, obwohl dies zunächst anzunehmen wäre. Stattdessen fällt durch Verlust der Schwankungen die Hormon-freisetzende Wirkung ab. Die Rezeptoren werden herunterreguliert. Bis die Wirkung eintritt, vergehen meist zwei bis drei Monate.

Da GnRH-Agonisten starke Nebenwirkungen wie Verringerung der Knochendichte und Hitzewallungen haben, handelt es sich bei dieser Medikamentengruppe um ein Reserve-Präparat, das nur dann angewendet wird, wenn andere Maßnahmen nicht wirksam sind. Zumeist werden GnRH-Agonisten in diesem Fall mit einem Östrogen-Progesteron-Ersatz beziehungsweise einer Antibabypille oder einem Androgen-Blocker verabreicht.

Insulin-Sensitizer: Metformin kann unter Umständen die Behaarung reduzieren

Beim Polyzystischen Ovarialsyndrom kann die Gabe von Metformin nicht nur erhöhte Blutzuckerspiegel senken, sondern auch die Ausprägung der Behaarung drosseln. Eine bei PCOS oder Diabetes mellitus Typ 2 durchaus gewünschte Nebenwirkung des Metformins ist die Gewichtsabnahme.

Androgen-Rezeptor-Blocker blockiert die Wirksamkeit der Androgene

Die Blockade der Rezeptoren für männliche Sexualhormone unterbindet die Wirksamkeit der Androgene und bekämpft so den Hirsutismus. Als sehr wirksam hat sich der Aldosteron-Antagonist Spironolacton herausgestellt, der zum Beispiel Anwendung in der Therapie von Bluthochdruck findet.

Außerdem kann Finasterid, ein Hemmer der 5-alpha-Reduktase, die das männliche Sexualhormon Testosteron in seine stärker wirksame Form Dihydrotestosteron umwandelt, zur Behandlung von Hirsutismus eingesetzt werden. "Off label" (zulassungsüberschreitende Einsatz von für andere Erkrankungen zugelassenen Arzneimitteln) können Flutamid oder Bicalutamid verabreicht werden.

Die Androgen-Rezeptor-Blocker sollten für einen guten Effekt mindestens für zwei Jahre eingenommen werden. Allerdings darf in diese Zeit keine Kindszeugung, Schwangerschaft oder Stillzeit fallen. Bei einem ungeborenen männlichen Kind würde beispielsweise durch die Einnahme von Androgen-Rezeptor-Blockern die Entwicklung des männlichen Genitales gestört werden.

Welche Medikamente wirken am effektivsten?

In Studien erscheint die Therapie mit 100 mg Spironolacton am effektivsten. Danach folgen mit ähnlicher Wirksamkeit die Antibabypille mit Cyproteronacetat, Dienogest oder Drospirenon sowie Finasterid. Leichtere Formen von Hirsutismus lassen sich gut mit der Antibabypille "Diane 35" oder deren Generika behandeln. In den Wechseljahren kann "Climen" die Beschwerden lindern. Grundsätzlich sollte das Präparat zur Patientin passen.

So würde es beispielsweise wenig Sinn machen, einer Patientin, der häufiger wegen niedrigem Blutdruck schwarz vor Augen wird, Spironolacton zu verabreichen, obwohl dessen Wirkung gegen Hirsutismus sehr gut ist. Dadurch, dass Spironolacton den Blutdruck noch weiter senkt, würde eine solche Patientin noch häufiger mit Schwindel und Schwäche zu kämpfen haben. Ebenso macht die Gabe von Metformin bei Frauen mit völlig unauffälligen Blutzuckerspiegeln und ohne PCOS wenig Sinn. Die Beratung durch den Arzt ist wichtig, um das passende Präparat erhalten zu können.

Wieso kann ich rezeptpflichtige Medikamente zur Behandlung von Hirsutismus bei HealthExpress online kaufen?

Vaniqa, ein Medikament zur Behandlung von Hirsutismus, ist verschreibungspflichtig und können demzufolge in in der Schweiz nicht möglich ohne Rezept erworben werden.

Bei HealthExpress können Sie Vaniqa Creme online bestellen, da wir Ihnen mithilfe einer Online Konsultation ein gültiges und legales Rezept ausstellen, mit dem Sie das Medikament kaufen können.

Sie können das Arzneimittel bei uns bestellen, nachdem Sie unseren medizinischen Fragebogen ausgefüllt haben. Einer unserer in der EU registrierten Ärzte wird diesen auswerten und Ihnen im Anschluss eine Bestätigung für Ihr Rezept per E-Mail zukommen lassen. Nun können Sie im Patientenbereich Vaniqa Creme direkt bei uns bestellen. Der Versand wir von unserer Hausapotheke abgewickelt und erfolgt dabei absolut diskret. Je nach Zahlungsmethode ist das Medikament bereits am nächsten Werktag bei Ihnen.

Wir bitten Sie eindringlich Abstand von Angeboten im Internet zu nehmen, welche nicht nach diesem Prinzip verfahren. HealthExpress ist eine zertifizierte Online Klinik mit praktizierenden Ärzten und nur aufgrund dessen in der Lage, Ihnen rezeptpflichtige Medikamente über das Internet anzubieten.

Wenn Sie Hilfe beim Ausfüllen der Konsultation benötigen oder Fragen haben, steht Ihnen unser Patientenservice jederzeit gerne zur Verfügung.

Quellen: