Zu den häufigsten sexuellen Problemen von Männern gehört der anhaltende vorzeitigen Samenerguss (Ejaculatio praecox). Das Problem tritt in allen Altersgruppen auf und kann sich nicht nur negativ auf die akute sexuelle Zufriedenheit des Betroffenen und seiner Partnerin oder seines Partners auswirken, sondern auch zu Beziehungsproblemen führen. Neben der professionellen Hilfe durch Beratungsstellen oder Ärzte gibt es für Betroffene einige Möglichkeiten, selbst den Samenerguss zu verzögern.

Unsere Patienten empfehlen: Hervorragender Service

Kunden Bewertung

4.8/5
All inklusive Service:

Keine versteckten Kosten - alles inkl.

Privat & Vertraulich:

Diskrete Verpackung & Zahlung

Original Medikamente:

verschrieben von EU registrierten Ärzten

Behandlung in 3 einfachen Schritten bestellen
Füllen Sie Ihren medizinischen Fragebogen aus
Wählen Sie Ihre Behandlung
Kostenlose Lieferung am nächsten Werktag
Verfügbare Behandlung Vorzeitige Ejakulation
Priligy Dapoxetin 30mg pillen
4.4/5 - 13 Bewertungen

Priligy

  • bessere Kontrolle über die Erektion
  • Kann Leistungsfähigkeit um 200 bis 300% erhöhen
  • Enthält Dapoxetin 30mg

Stopp-Start-Technik zur bewussten Kontrolle der Ejakulation

Bei der Stopp-Start-Technik (auch: Stop-and-go-Methode) gilt es, den Samenerguss bewusst zu verzögern, indem der Mann kurz zuvor innehält. Innerhalb von 30 bis 60 Sekunden lässt die Erregung nach, sodass es nicht zu einem Samenerguss kommt. Danach kann die sexuelle Stimulation fortgesetzt werden - erneut bis kurz vor der Ejakulation, die wieder durch eine Pause verhindert wird. Diese Unterbrechung sollte 3 bis 5 Mal erfolgen, bevor der Samenerguss zugelassen wird.

Ziel ist eine bewusste Kontrolle der Ejakulation. Diese gelingt jedoch nur, wenn der Mann ein Gefühl dafür entwickelt, wann der entscheidende Moment ist und ab wann es zu spät ist, um die Ejakulation noch zu vermeiden ("Point of no Return"). Mit entsprechender Übung - am besten gemeinsam mit der Partnerin oder bei der Masturbation - lässt sich mithilfe dieser Technik die Wahrnehmung des Mannes verbessern und die Ejakulationskontrolle recht erfolgreich erlernen.

Die lebenslange Art beginnt bereits im Teenager-Alter, wenn die ersten sexuellen Erfahrungen gemacht werden, beispielsweise geringe sexuelle Erfahrungen oder die Angst vor einem Erwischt werden. Diese Art ist ziemlich schwierig zu behandeln, denn meist sind der Grund psychologische Ursachen.

Leiden Sie an vorzeitigem Samenerguss, können unsere Ärzte Ihnen sagen, ob eine medikamentöse Behandlung für Sie geeignet ist. Hierzu müssen Sie lediglich kostenlose fachärztliche Konsultation durchführen.

Klicken Sie hier um die passende Behandlung zu finden

Die zweite Art eines vorzeitigen Samenergusses tritt oftmals später im Leben, wobei zu den Ursachen psychischer Druck wie Stress oder Beziehungsprobleme, ein erhöhtes sexuelles Leistungsdenken etc. oder physische Ursachen wie Diabetes oder Bluthochdruck zählen. Die Störung kann mitunter auch auf einen organischen Grund zurückgeführt werden, beispielsweise eine entzündete Harnröhre oder Prostata.

Squeeze Technik kann den Samenerguss langfristig hinauszögern

Die sogenannte Squeeze-Technik geht auf die bekannten Sexualforscher William H. Masters und Virginia E. Johnson zurück. Sie ähnelt der Stopp-Start-Technik, da hier ebenfalls eine (manuelle) Stimulation bis kurz vor dem Samenerguss erfolgt. Dann drückt ("squeeze") die Partnerin oder der Partner 3 bis 4 Sekunden lang fest auf das sogenannte Frenulum (Bändchen). Dieses befindet sich gleich unterhalb der Eichel auf der Rückseite des Penis. Durch das Zusammendrücken soll der Ejakulationsreflex unterbrochen werden, was in den meisten Fällen gelingt. Nach etwa 20 Sekunden kann eine erneute Stimulation erfolgen.

Leiden Sie an einem vorzeitigen Samenerguss, können unsere Ärzte Ihnen sagen, ob eine medikamentöse Behandlung für Sie geeignet ist. Hierzu müssen Sie lediglich eine kostenlose fachärztliche Konsultation durchführen.

Klicken Sie hier um die passende Behandlung zu finden

Das Wechselspiel zwischen Stimulation und Druck sollte über einen Zeitraum von etwa 20 Minuten erfolgen, bevor die Ejakulation zugelassen wird. Durch die häufige und regelmäßige Anwendung dieser Technik soll der Samenerguss langfristig hinausgezögert werden können.

Der Penisring als Hilfsmittel bei vorzeitigem Samenerguss & Erektionsproblemen

Der Penisring (auch: Cockring) ist eigentlich nicht zur Anwendung bei vorzeitigem Samenerguss gedacht, sondern wird vielmehr bei Erektionsproblemen eingesetzt. Dennoch berichten manche Männer, dass sie mithilfe eines Penisrings ihre Ejakulation hinauszögern konnten.

Ein Penisring besteht meistens aus Silikon oder Latex und wird vor dem Geschlechtsverkehr über den Penis gezogen. Er setzt relativ eng am Penis und verhindert so, dass das Blut zurückfließen kann, was zu einem größeren Volumen, einer intensiveren und länger anhaltenden Erektion und somit einer längeren Ausdauer führen kann.

Beckenbodentraining zur Vermeidung der vorzeitigen Ejakulation

Hilfreich zur Vermeidung der vorzeitigen Ejakulation kann ein spezielles Beckenbodentraining namens Kegel-Methode sein. Bei dieser Methode (entwickelt von einem US-Urologen namens Kegel) werden der Schließmuskel und der Muskel, der den Urinfluss kontrolliert, trainiert. Hierzu müssen diese jeweils 20 bis 40 Mal angespannt und wieder entspannt werden.

Dieses Training muss mehrmals täglich durchgeführt werden, damit es bei vorzeitigem Samenerguss Erfolge erzielen kann. Praktisch: Da das Training nicht sichtbar ist, kann es überall und zu jedem Zeitpunkt durchgeführt werden, ohne dass es Menschen in der Umgebung bemerken.

Betäubungsgels & Medikamente wirken besonders effektiv

Neben den verschiedenen Übungen und mechanischen Hilfsmitteln kann ein vorzeitiger Samenerguss durch pharmazeutische Maßnahmen hinausgezögert werden. Hier sind vor allem zwei Maßnahmen zu nennen: lokal wirksame Anästhetika (Betäubungsmittel) und wirkstoffhaltige Tabletten.

Eine weit verbreitete Maßnahme zur Behandlung von vorzeitigem Samenerguss ist die Anwendung von Betäubungsmitteln wie Benzocain, Lidocain oder Prilocain in Gelform ("Betäubungsgel"), das direkt dünn auf und unterhalb der Eichel aufgetragen wird. Das Mittel macht den Penis weniger empfindlich für sexuelle Stimulation und zögert so die Ejakulation hinaus. Damit sich die betäubende Wirkung nicht auf die Partnerin / den Partner überträgt, empfiehlt es sich, nach dem Auftragen des Gels ein Kondom zu benutzen. Die betäubende Wirkung setzt je nach Wirkstoff etwa 20 bis 25 Minuten nach dem Auftragen ein. Die meisten Mittel dieser Art sind verschreibungspflichtig.

Leiden Sie an einem vorzeitigen Samenerguss, können unsere Ärzte Ihnen sagen, ob eine medikamentöse Behandlung für Sie geeignet ist. Hierzu müssen Sie lediglich eine kostenlose fachärztliche Konsultation durchführen.

Klicken Sie hier um die passende Behandlung zu finden

Im Handel sind zudem spezielle Kondome erhältlich, die bereits mit benzocainhaltigem Gleitgel als lokal wirksamem Anästhetikum beschichtet sind. Sie sind etwas teurer als herkömmliche Kondome. Die Wirkung hat keinen Einfluss auf die Intensität oder Dauer der Erektion und lässt etwa nach 20 Minuten nach. In Einzelfällen kann es zu Unverträglichkeitsreaktionen wie Jucken, Brennen oder Reizungen der Haut kommen.

Priligy priligy
  • Enthält den Wirkstoff Dapoxetin
  • Ermöglicht eine bessere Kontrolle über die Erektion
  • Kann Leistungsfähigkeit um 200-300% verbessern
  • In 30 und 60mg Dosierung erhältlich

Weitere Informationen

Darüber hinaus gibt es in Deutschland das rezeptpflichtige Medikament Priligy, das für die Behandlung des vorzeitigen Samenergusses zugelassen ist. Die Tabletten enthalten den Wirkstoff Dapoxetin, der zu der Gruppe der Selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) gehört. Für eine deutliche Verzögerung der Ejakulation ist es erforderlich, das Medikament 1 bis 3 Stunden vor dem Geschlechtsverkehr einzunehmen. Die Anwendung kann mit unerwünschten Nebenwirkungen wie dem kompletten Ausbleiben der Ejakulation oder dem Verlust der Libido einhergehen. Deshalb ist vor der Einnahme eine Beratung durch den behandelnden Arzt unbedingt zu empfehlen.

Welche Rolle spielt der Partner?

Bei der Behandlung der vorzeitigen Ejakulation spielt die Partnerin / der Partner eine große Rolle. Zwar hängt der Erfolg der Behandlung nicht davon ab, in welchem Ausmaß die Partnerin / der Partner einbezogen wird. Paare, die sich dem Problem jedoch gemeinsam stellen, nach Lösungen suchen und sich gegenseitig unterstützen, profitieren hiervon auch in der Behandlung. Dazu gehört unter anderem, dem Betroffenen die Angst oder den Druck zu nehmen. Ganz konkret kann die Partnerin oder der Partner bei der Einübung der Stopp-Start- und der Squeeze-Technik helfen.

Quellen: