Bluthochdruck (Hypertonie)

Blutdruck senkende Medikamente online mit Rezept von unserem Arzt

Dr Stamatios PoupalosAllgemeiner Arzt

Der Bluthochdruck beschreibt einen zu hohen Druck in den Gefäßen nach jedem Herzschlag. Die Hypertonie entwickelt sich oft schleichend und kann lange unentdeckt bleiben. Sind Sie bereits in Behandlung, um Ihren Blutdruck zu senken, können Sie bei HealthExpress blutdrucksenkende Medikamente online bestellen, da wir Ihnen mithilfe einer Online Konsultation ein Rezept ausstellen. Hierzu müssen Sie den kurzen medizinischen Fragebogen ausfüllen, der im Anschluss von unserem Arzt überprüft und auf Basis dessen ein Rezept ausgestellt wird. Dank UPS Expressversand wird Ihr Medikament bereits am nächsten Werktag zugestellt.

Verfügbare Behandlungen Bluthochdruck
Bendroflumethiazid
5 24 Bewertungen

Bendroflumethiazid

  • Wirkt effektiv gegen hohen Blutdruck
  • Enthält den aktiven Wirkstoff Bendroflumethiazid
  • Reduziert Wasseransammlungen im Körper
Erfahren Sie mehr über Bendroflumethiazid
Lisinopril kaufen auf HealthExpress.de
4.6 13 Bewertungen

Lisinopril

  • Gehört zu den ACE-Hemmern
  • Erweitert die Blutgefäße
  • Verhindert Wasseransammlungen in den Nieren
Erfahren Sie mehr über Lisinopril
Ramipril
4.7 31 Bewertungen

Ramipril

  • Senkt den Blutdruck nachhaltig
  • Entspannt Blutgefäße und reduziert den Herzschlag
  • Gehört zu den ACE-Hemmern
Erfahren Sie mehr über Ramipril
Amlodipin
4.9 33 Bewertungen

Amlodipin

  • Hilft effektiv gegen Bluthochdruck
  • Entspannt die Blutgefäße
  • Senkt den Cholesterinspiegel nachhaltig
Erfahren Sie mehr über Amlodipin

Definition

Bluthochdruck (Hypertonie) ist eine Volkskrankheit. Fast die Hälfte aller Todesfälle gehen auf ihr Konto. Dabei ist der Bluthochdruck nur der Auslöser schwerwiegender Erkrankungen, die die Lebensqualität einschränken und unbehandelt zum Tode führen können.

Die Hypertonie entwickelt sich oft schleichend und kann lange unentdeckt bleiben. Deshalb ist es wichtig, dass jeder Mensch seinen Blutdruck kennt und so möglichen Folgen schon früh begegnen kann. Der Blutdruck beschreibt den Druck in den Gefäßen. Er wird mit zwei Werten dargestellt, dem systolischen und dem diastolischen Druck.

Der systolische Wert beschreibt den Moment, in dem das Blut aus dem Herzen gepumpt wird, worauf das Blut in einer Welle durch den Körper fließt. Dieser Druck ist auch in den Extremitäten messbar. Während der Systole füllt sich das Herz mit Blut. Die Diastole ist der niedrige Wert und steht an zweiter Stelle, denn jetzt fällt der Blutdruck in den Gefäßen ab.

Der Blutdruck wird unterteilt:

Systolisch(mmHg) Diastolisch(mmHg)
Optimal < 120 < 80
Normal < 130 < 90
Hochnormal 130-139 85-89
Hypertonie Grad 1 140-159 90-99
Hypertonie Grad 2 160-179 100-109
Hypertonie Grad 2 ≥ 180 < 110

Der Blutdruck ist natürlich nicht stabil. Bei Bewegung und Stress schwankt er. Ein Anstieg beim Sport ist grundsätzlich normal. Ebenso fällt der Blutdruck in Ruhephasen, ganz besonders aber während der Nachtruhe ab. Bei einem gesunden Menschen normalisieren sich die Werte aber schnell wieder. Personen, in deren Familie Probleme mit dem Blutdruck gehäuft auftreten, sollten vorsichtshalber regelmäßig an Vorsorgeuntersuchungen teilnehmen.

Dr Stamatios PoupalosAllgemeiner Arzt

Sind Sie sich nicht sicher, welches Medikament für Sie geeignet ist? Nach der kostenlosen Online-Konsultation empfiehlt unser Arzt für Sie geeignete Arzneimittel.

Jetzt Online-Konsultation starten

Ursachen

Zu unterscheiden ist zwischen der primären und der sekundären Hypertonie. Die primäre Hypertonie wird direkt und durch verschiedene Faktoren ausgelöst. Die sekundäre Hypertonie ist die Folge einer anderen Erkrankung, wie Stoffwechsel- oder Nierenerkrankungen.

Die primäre Hypertonie betrifft vor allem Menschen, die übergewichtig sind, sich wenig bewegen und unter Stress leiden. Auch eine gewisse genetische Disposition kann angenommen werden. Das bedeutet, dass Bluthochdruck familiär gehäuft auftreten kann. Experten raten außerdem von einem hohen Salzkonsum ab, auch wenn das Reduzieren von Salz nicht zwingend zu einem niedrigeren Blutdruck führen muss. Zusätzliche Risikofaktoren für die Entstehung einer Hypertonie sind Rauchen und erhöhter Alkoholkonsum.

Am Beispiel Stress zeigt sich besonders deutlich, wie ein einzelner Faktor die Gefahr eines Bluthochdrucks verstärken kann. Stress reizt den Sympathikusnerv. Der Organismus reagiert, wie unter Bedrohung. Eine Folge ist, dass sich der Herzschlag verstärkt und der Blutdruck steigt. Aber auch die Nieren reagieren und produzieren u.a. vermehrt Renin. Renin ist ein Enzym, das für die Produktion von Angiotensin nötig ist, welches wiederum den Blutdruck anhebt. Aber auch die Nebennieren reagieren und schütten verstärkt Aldosteron aus.

Auch hier ist eine direkte Wirkung auf den Kreislauf gegeben. Kommen weitere Faktoren hinzu, kann sich daraus ein Dauerzustand ergeben. Hypertonie ist oft ein Zufallsbefund und wird z. B. im Rahmen von allgemeinen Untersuchungen festgestellt. Bluthochdruck kann in jedem Alter auftreten. Statistisch gesehen leidet die Hälfte der Menschen über 65 Jahren in den Industrieländern unter Bluthochdruck. Zwischen dem 40. und 65. Lebensjahr ist etwa jeder 5. betroffen. Frauen erkranken bis zum Eintritt in die Wechseljahre seltener.

Symptome

Es können Kleinigkeiten sein, die auf einen Bluthochdruck (arterielle Hypertonie) hindeuten. Das rote Gesicht ist dafür nur ein Beispiel. In der kalten Jahreszeit kann das besonders deutlich sein. Wer bereits weiß, dass Blutdruckprobleme bestehen, sollte grundsätzlich zur Vorsorge in der kalten Jahreszeit täglich den Blutdruck messen, denn bei Kälte können sich die Blutgefäße zusammenziehen. Besondere Wachsamkeit ist auch angeraten, wenn gleichzeitig Erkältungen auftreten, die zu einer Erhöhung des Blutdrucks beitragen können.

Weitere Symptome sind:

  • Schlafstörungen
  • Unruhe
  • Müdigkeit
  • depressive Phasen
  • Kurzatmigkeit

Die Symptome können aber auch deutlich unauffälliger sein. Wenn sie in Verbindung mit anderen bestehenden Erkrankungen auftreten, werden sie schnell übersehen oder als harmlos eingestuft. Auch deshalb gilt der Bluthochdruck als gefährlich, denn er richtet Schäden an, die oft erst sehr spät erkannt werden.

Typisch für den Bluthochdruck, sind auch Anzeichen, wie Kopfschmerzen, Ohrensausen und wiederholt auftretendes Nasenbluten. Als wichtige Hinweise stuft der behandelnde Arzt außerdem Schweißausbrüche und Taubheitsgefühle an den Händen und Füßen ein. Patienten, die häufig am sogenannten Druckkopfschmerz leiden, kennen oft auch Sehstörungen als Symptom.

Weitere schwere Anzeichen und damit auch Alarmsignale sind:

  • Bewusstseinsstörungen
  • Lähmungserscheinungen
  • Übelkeit mit Erbrechen

Das zeigt, dass die Symptome so allgemein sein können, dass sie auf verschiedene Erkrankungen hinweisen. Im Rahmen der Differenzialdiagnose muss der behandelnde Arzt daher umfassende Untersuchungen vornehmen, um die Grunderkrankung zu identifizieren und das Ausmaß der Begleitsymptome eingrenzen zu kennen. Das kann dazu führen, dass der Patient an einen Facharzt überwiesen werden muss, denn der Bluthochdruck kann Einfluss auf den ganzen Körper nehmen.

Behandlung

Hypertonie muss behandelt werden. Welche Maßnahmen angezeigt sind, hängt vom Stadium und vom Auslöser ab. Natürlich müssen Risikofaktoren weitestgehend ausgeschaltet werden. Das bedeutet, dass der Patient nach der Diagnose seine Ernährung anpassen und die Lebensweise umstellen muss. Je nach körperlicher Verfassung können die Betroffenen selbst mit dem Sport beginnen oder sich Unterstützung holen.

Die Krankenkassen vermitteln Kurse, in denen die Blutdruckpatienten fachmännisch betreut werden und mit anderen Betroffenen trainieren können. Die Ernährung sollte fleisch- und salzreduziert sein. Falls nötig, bekommen die Patienten auch Unterstützung bei der Entwöhnung von Zigaretten und Alkohol.

Das Schlafverhalten muss überprüft und optimiert werden. Schlafmittel sind dazu nicht geeignet, wohl aber Entspanungsübungen und Rituale am Abend, die dabei helfen, zur Ruhe zu kommen. Bestehen weitere Erkrankungen, müssen auch die behandelt werden. Liegt nur eine leichte Erhöhung des Blutdrucks vor, können diese Maßnahmen schon ausreichen, um den Blutdruck zu normalisieren.

Medikamentöse Behandlung

Für die Therapie von Bluthochdruck stehen insgesamt fünf Medikamentengruppen zur Verfügung. Dabei handelt es sich um:

  • ACE Hemmer
  • AT1-Rezeptoren
  • Betablocker
  • Kalzium-Antagonisten
  • Diuretika

Die Medikamente werden nicht zwingend einzeln, sondern möglicherweise auch in Kombination miteinander eingesetzt. Trotzdem muss der Verlauf vom behandelnden Arzt überwacht werden.

ACE Hemmer

ACE Hemmer sind geeignet, den Blutdruck zu senken. Sie hemmen ein Enzym, das seinerseits den Blutdruck erhöht und die Ausscheidung von Wasser fördert. Die Rede ist vom Angiotensin. ACE Hemmer werden vor allem zur Behandlung einer bestehenden Herzinsuffizienz und bei einem erhöhten Blutdruck verschrieben. Darüber hinaus werden sie nach einem Herzinfarkt verordnet.

AT1-Rezeptor-Antagonisten

AT steht für Angiotensin. Ein AT1-Rezeptor-Antagonist wirkt wie der ACE-Hemmer. Ihren Einsatz finden sie bei Bluthochdruck, der chronischen Herzinsuffizienz, nach einem Infarkt und bei der diabetischen Neuropathie.

Betablocker

Betablocker blockieren die Rezeptoren, an die sich Adrenalin und Noradrenalin binden können. Da diese so ihre Wirkung nicht entfalten können, sinken der Blutdruck und auch die Herzfrequenz. In der Folge wird auch das Herz entlastet. Bestenfalls nimmt daraufhin auch die Herzgröße wieder ab und der Patient gewinnt seine Leistungsfähigkeit zurück, wenn sich das Herz erholt hat.

Kalzium-Antagonisten

Ein Kalzium-Antagonist ist in der Lage, zu verhindern, dass Kalzium in die Muskelzelle gelangt. Genau genommen ist es damit kein Antagonist. Die Bezeichnung Blocker wäre exakter. Durch das so fehlende Kalzium kann der Muskel sich weniger zusammenziehen, das Herz des Patienten mit Bluthochdruck wird so entlastet und der Blutdruck wird gesenkt.

Produktbeispiele zur Behandlung von Bluthochdruck

Bendroflumethiazid

Bendroflumethiazid Medikamentencheck
Markenname:Bendroflumethiazid
Pharmahersteller:Teva
Abgabeform:rezeptpflichtig
Aktive Wirkstoffe:Bendroflumethiazid
Wirkstoffklasse:Thiaziddiuretika
Darreichungsform:Tabletten
Dosierung:2,5mg, 5mg
Einnahme:oral, unzerkaut mit einem Glas Wasser

Simvastatin

Simvastatin gehört zu einer Medikamentengruppe, die sich Statine nennt und speziell eine Senkung des Cholesterinspiegels im Blut beabsichtigt. Es reduziert die Produktion des sogenannten LDL-Cholesterins (Low Density Lipoproteine), die eine gefährliche Art des Cholesterins und ein starkes Risiko für Ihre Gesundheit darstellen. Die Einnahme von Simvastatin kann bedeutend die Chancen einer konorären Herzerkrankung, Atherosklerose und Angina senken.

Simvastatin hilft das Cholesterin zu senken, welches durch Lebensstilfaktoren, Alter oder genetisch hervorgerufen werden kann.

  • Senkt des LDL-Wert im Cholesterin
  • Ist in Tablettenform erhältlich
  • Sollte Abends eingenommen werden
  • Ist in verschiedenen Dosierungen erhältlich

Sie können online auf HealthExpress einfach und sicher Simvastatin kaufen. Füllen Sie zunächst einen unserer kostenlosen Onlinekonsultationsbögen aus. Ihre Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nur von einem unserer registrierten Ärzte überprüft, der entscheidet, ob sich dieses Medikament für Sie eignet. Sollte dies der Fall sein, können Sie anschließend Ihre Bestellung abschließen. Aufgrund der Beschaffenheit von Simvastatin, sollten Sie wirklich nur einen Kauf in Betracht ziehen, wenn Ihnen Ihr behandelnder Arzt dazu geraten hat.

Wieso kann ich rezeptpflichtige Blutdruck senkende Medikamente bei HealthExpress online kaufen?

Blutdruck senkende Medikamente sind verschreibungspflichtig und können demzufolge in Deutschland nicht ohne Rezept erworben werden.

Bei HealthExpress können Sie Bendroflumethiazid, Lisinopril, Ramipril oder Amlodipin online bestellen, da wir Ihnen mithilfe einer Online Konsultation ein gültiges und legales Rezept ausstellen, mit dem Sie das Medikament kaufen können.

Sie können das Medikament bei uns bestellen, nachdem Sie unseren medizinischen Fragebogen ausgefüllt haben. Einer unserer in der EU registrierten Ärzte wird diesen auswerten und Ihnen im Anschluss eine Bestätigung für Ihr Rezept per E-Mail zukommen lassen. Nun können Sie im Patientenbereich das Arzneimittel direkt bei uns bestellen. Der Versand wir von unserer Hausapotheke abgewickelt und erfolgt dabei absolut diskret. Je nach Zahlungsmethode ist das Medikament bereits am nächsten Werktag bei Ihnen.

Wir bitten Sie eindringlich Abstand von Angeboten im Internet zu nehmen, welche nicht nach diesem Prinzip verfahren. HealthExpress ist eine zertifizierte Online Klinik mit praktizierenden Ärzten und nur aufgrund dessen in der Lage, Ihnen rezeptpflichtige Medikamente über das Internet anzubieten.

Wenn Sie Hilfe beim Ausfüllen der Konsultation benötigen oder Fragen haben, steht Ihnen unser Patientenservice jederzeit gerne zur Verfügung.

Jetzt Konsultation starten
Quellen: